von Lot Vekemans | Koproduktion mit dem Staatstheater Braunschweig

Niemand wartet auf dich

Niemand wartet auf dich: Heisst das, du darfst dir alle Zeit der Welt nehmen? Oder: Du bleibst zurück, wenn du dich nicht beeilst? Oder bedeutet es, dass dich ganz am Ende gar niemand erwartet? Niemand wartet auf dich – ist das ein Fluch oder Segen?

«Alles ist heutzutage so nah. Alles, was rüttelt, rüttelt auch an meinen eigenen Toren. Der Luxus, sich abschotten zu können, ist verschwunden. Unter einem Stein auf der Wiese zu leben und so zu tun, als würde einen das alles nichts angehen… Man kann sich nicht mehr verschliessen.“

Lot Vekemans lässt in ihrem neuesten Monodrama drei Menschen unterschiedlichen Alters und mit unterschiedlichen Biografien zu Wort kommen, die sich auf ganz persönliche Art und Weise mit der Frage der Eigenverantwortung auseinandersetzen: Was kann, was muss ich tun, als Mensch, als Politiker*in oder als Schauspieler*in, um Dinge zu verändern, mit denen ich nicht einverstanden bin? Kann ich überhaupt irgendetwas verändern? Wo sind die Grenzen meiner Möglichkeiten? Und was ist eigentlich meine Angelegenheit? Die drei Figuren, alle gespielt von Götz van Ooyen, erzählen in ganz eigenen Worten von ihren Gedanken, Wünschen und dem Kampf mit der Aufforderung an sich selbst, etwas in dieser Welt zu verändern – im Kleinen wie im Grossen.

«Ich will etwas tun. Nicht nur reden. Nicht nur irgendetwas ‘finden’. Nicht nur eine Stimme abgeben. Etwas tun!»

In Lot Vekemans 2018 uraufgeführten Stück geht es um den Einzelnen und das grosse Ganze, das Verhältnis des sich ohnmächtig fühlenden Individuums zur Gesellschaft. Die vielgespielte holländische Autorin, die sich mit «Gift – Eine Ehegeschichte» und «Judas» auch in der Schweiz einen Namen erschrieben hat, gibt dabei in ihrem Stück keine endgültigen Antworten, sondern stellt Fragen. Sie lädt dazu ein, gemeinsam über die eigene Verantwortung nachzudenken, aber auch über die Herausforderungen, die der Wandel der Gesellschaft mit sich bringt. So ist dieser Theaterabend auch dazu gedacht, im Anschluss an die Aufführung mit dem Publikum ins Gespräch über gesellschaftliches Engagement kommen.

Vorverkauf/Infos Kellertheater

applaus! - Ihr Vorteil

50% auf alle Vorstellungen (ohne Premieren)

applaus! JTC (Jugend-Theaterclub)

CHF 10.– (Abendkasse) CHF 10.– (Vorverkauf)

Vorverkauf mit der applaus!-Karte

Ticketreservation online.

Karten können über keller.theater gekauft werden (print@home oder eventfrog-App) und zusammen mit der applaus!-Karte am Eingang vorgewiesen werden.

 

Kellertheater Winterthur

Feines Theater in altem Gemäuer – frisch renoviert. Zeitgenössische und modern-klassische Stücke. Eigenproduktionen und Gastspiele.

Und jeden Montag Tango-Abend

www.keller.theater